Vielleicht fragen Sie sich auch, was machen die unterschiedlichen Gruppen in dieser Zeit, in der man sich nicht physisch treffen kann. Hier ein paar Angaben, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben.

Mädchen-Jungschar

Jede 2. Woche erscheint eine Jungschar-Zeitung. Ein kleines Heft mit Spiele-, Bastel-, Kochideen, Rätsel und Andacht etc. Die Mädchen aus der Mädchenjungschar bekommen die Zeitung  dann vorbeigebracht. Zu Weihnachten fand eine online Weihnachtsfeier über Zoom statt.

Kindergottesdienst

Neben verschiedenen Angeboten in der Vergangenheit findet in den nächsten Wochen Kindergottesdienst als Videokonferenz über das Internet statt. Gemeinsam werden Geschichten angehört, Bilder angeschaut, Lieder mit Bewegungen gesungen, gebastelt und vieles mehr. Wer Interesse hat, kann sich gerne bei Silke Hoffmann (Telefon: 0174 56 53 572) melden, die jeweils die aktuellen Zugangsdaten und Termine weiterleitet. Leider kann der Kindergottesdienst nicht in jeder Woche stattfinden, aber ihr bekommt dann immer rechtzeitig Nachricht.

TIKITEE

Um dem eintönigen Alltag durch den Coronavirus zu entkommen, haben wir uns entschlossen, den Tikitee digital stattfinden zu lassen. Wir nutzen dazu die Videoplattform Zoom und verbringen den Freitagabend möglichst realitätsnah. Jeder sitzt zu Hause vor seinem Computer und hat die Möglichkeit, mit anderen zu reden, zu spielen und der Andacht zu zuhören. Es ist eine gute Möglichkeit, Gemeinschaft in dieser schweren Zeit zu haben, allerdings können wir es nicht mehr abwarten, endlich wieder im Gemeindehaus Tikitee zu haben.

Jungen-Jungschar

Jungen-Jungschar in Corona-Zeiten: Auch in den schwierigen Zeiten, mit den Corona-Ein- und Beschränkungen, machen wir natürlich weiter mit der Jungen-Jungschar. Sie findet nach wie vor jeden Freitag von 15:45 Uhr bis ca. 18:00 Uhr statt. Nur leider nicht im Gemeindehaus, wo wir uns sonst immer treffen, sondern über die Online-Video-Kommunikationsplattform: Zoom.

Am Anfang gibt es eine “Wir kommen an“-Zeit von ca. 15min und dann starten wir mit den Spielen. Davon haben wir viele, wie z.B. Der große Preis, Wer wird Millionär, Eins, Zwei oder Drei und noch einige mehr. Außerdem gibt es zwischendurch auch eine kurze Andacht. Derzeit nehmen meistens etwa 10 bis 15 Jungen im Alter von 8 – 13 Jahren dieses Angebot in Anspruch.
Bei Fragen könnt ihr mich gerne kontaktieren: Andreas Dietsch, mob.: +49 (0) 173 258 69 30

Hauskreise

Manche Hauskreise tagen auch über die Videoplattform Zoom. Es ist gewöhnungsbedürftig, besonders für ältere Teilnehmer. Jugendliche kennen dieses Medium z.B. aus der Schule. Ältere müssen sich erst hineinfinden. Aber es ist schön viele Leute mal wieder zu sehen, sich auszutauschen und über Gottes Wort zu reden. Auch Beten über das Internet geht. Kommentar einer Teilnehmerin am Ende eines Hauskreises: „Es war schön, euch zu sehen und mit euch so viel zu lachen.“

Konfirmandenunterricht

Mit den Konfirmanden machen wir seit Anfang Dezember Unterricht über Zoom. Es ist schön, auf diese Weise wieder Kontakt zu den Konfirmanden zu haben. Zurzeit wiederholen wir die bisherigen Themen. Dazu kommen insbesondere Kurzfilme des Bibelprojekts zum Einsatz. Das Gesehene wird dann in Kleingruppenarbeit oder mittels Spielen wie „Wer wird Millionär“ vertieft.

Katechumenenunterricht

"Die Katechumenen erhalten ihre Aufgaben über die eigens von der EKD dafür eingerichtete "KonApp", die Carsten Waldminghaus schon von Anfang an für den Unterricht mit genutzt hat. Darüber hinaus gab es kurz vor Weihnachten für jede Katechumenin und jeden Katechumenen ein Paket mit den ausgedruckten Ergebnissen des bisherigen Unterrichts und neuen Aufgaben.

Seit Mitte Januar treffen sich die drei Kleingruppen auch in Videokonferenzen am Donnerstagnachmittag, um sich zumindest am Bildschirm zu begegnen und auszutauschen. Ein Beispiel, was für tolle Ergebnisse auch in Coronazeiten im Unterricht entstehen können, ist das Bild zu Markus 2,3, wo vier Männer ihren kranken Freund zu Jesus bringen."